anmelden oder registrieren
Ihr Warenkorb [EUR 0.00] | Impressum | Kontakt | AGB | Hilfe und FAQ's  
Pixel
Pixel
-
   
CD CURT CRESS CLAN - same Artikelnummer: Sireena2073
Preis pro Stück EUR 12.90 inkl. gesetzl Mwst. zzgl. Versandkosten
Bild zum Artikel: CD CURT CRESS CLAN - same

DigiPac / Digitally remastered

1975 war Curt Cress zwar erst 22 Jahre jung, galt aber bereits als einer der besten und vielseitigsten Trommler Deutschlands. Das was heute allgemein als Fusion bezeichnet wird, hatte der Autodidakt Cress bereits seit Ende der Sechzigerjahre vorgelebt, als er von Orange Peel über Atlantis zu Passport kam, der Supergroup um Klaus Doldinger . Dazwischen lagen unzählige Platteneinspielungen des Trommlers, die seinen großartigen Ruf innerhalb der Szene nachhaltig untermauerten. Der damalige Labelchef von Passport, Sigi Loch, bot Cress die Möglichkeit, ein eigenes Album einzuspielen. So entstand „CCC“ zusammen mit Kristian Schultze und Dave King, den Cress kurz vorher kennen gelernt hatte, und mit dem er den Großteil des Albums schrieb. Mit Volker Kriegel und Ack van Rooyen stießen zwei international hochgeachtete Musiker dazu. In dieser Besetzung fanden die Aufnahmesessions im Münchener Scala Studio statt. Curt Cress erinnert sich an die entspannte Arbeit am Album: “Das Studio war im ersten Stock direkt über einer Kneipe gelegen. Wenn uns Hunger oder Durst überfielen, gings einfach kurz runter in die Kneipe zum Essen und Trinken. Sehr praktisch, das Ganze.“ Ende 1975 kam das Album bei Atlantic heraus und sorgte für Aufsehen. Hermann Haring lobte in SOUNDS 1/1976 die Lebendigkeit und Virtuosität der Platte. Die Rolle von Curt Cress, der auch Produzent der Platte war, hob er besonders hervor: „Bei der Mischung im Studio wurde Curt und damit die rhythmische Basis stets mit viel Fingerspitzengefühl in den Vordergrund geschoben. Der Hörer fühlt sich vom Drummer nicht bedrängt, checkt aber unterschwellig, dass er die zentrale Figur der Platte ist.“ Curt Cress meint dazu rückblickend:“ Dass mein Schlagzeug damals eine herausragende Rolle spielte, war überhaupt nicht geplant, auch wenn mein Name auf dem Cover stand. Wenn ich mir die Stücke des Albums anhöre, finde ich keine Vorrangsstellung der Drums. Wir Mitwirkenden bei „CCC“ waren allesamt zu 100 Prozent gleichberechtigt am Entstehungsprozess der Platte. Schließlich waren wir Freunde, die die Arbeit des jeweils anderen sehr geschätzt haben.“ Auch wenn „CCC“ nicht unbedingt als massenkompatibel galt, verkaufte es sich über 10.000 Mal, nicht schlecht für eine Jazzrock-Produktion. Curt Cress, Kristian Schultze und Dave King knüpften dann ein Jahr später mit Snowball an das CCC-Konzept an und perfektionierten es mit dieser gelungenen Mischung aus Jazz, Rock und Funk bis Anfang der Achtzigerjahre zu einen auch international hochangesehenen Projekt.

SNOWBALL on CD by Sireena Records:
CD Sireena 2035 “Defroster”
CD Sireena 2060 “Cold Heat”

1975 Curt Cress was only 22 years young but already known as one of the best and multi-purposed drummers in Germany. What we’re calling a fusion nowadays, the self-taught Curt Cress already fulfilled since end of the 60’s when he came from Orange Peel via Atlantis to Passport, the super-group around Klaus Doldinger. In between there happened numberless vinyl productions with the drummer, which strongly fortified his awesome reputation amongst the scene. The former label-boss of Passport, Sigi Loch, offered Cress the possibility to record an own album. Thus „CCC“ has been formed with Kristian Schultze and Dave King, whom Cress met shortly before, and with whom he wrote most parts of the album. With Volker Kriegel and Ack van Rooyen two international high respected musicians joined the group. With this cast the recording sessions have been done in the Munich Scala Studio. Curt Cress remembers the relaxed work for this album: „The studio was on first floor directly above a pub. When we were getting hungry or thirsty we just went down to the pub for having meal and something to drink. Easy going!“ End of 1975 the album has been published at Atlantic and was a sensation. Hermann Haring praised in SOUNDS 1/1976 the agility and virtuosity of the album. The role of Curt Cress, who also was the producer of this album, he picked out in special: „During the mix at the studio Curt -and thus the rhythm basis- has been pushed to the fore with a lot of sure instinct. The listener is not feeling hassled by the drummer but is checking subliminal that he is the central figure of this album.“ Curt Cress comments this by retrospective: „It never was planned that my drums play an outstanding role, although my name was on the cover. When I listen to the songs today I cannot notice any oustanding of the drums. We players of „CCC“ had 100% equal rights at the development of the album. We have been friends who admired each ones work.“ Although „CCC“ was not called compatible for the mass, more than 10,000 pieces of the album have been sold, not bad for a Jazzrock-production. Curt Cress, Kristian Schultze and Dave King one year later knotted with SNOWBALL to the „CCC“-concept and brought the successful mixture of Jazz, Rock, and Funk to perfection and to an international high reputated project until the early 80’s.

Tracking: Cyclone / From The Black / Fields / Shuffle On Out / Delphine / “451271”/ No Answer / Movin’ Right Along / Funk Off

Artikelstatus: Sofort lieferbar
Anzahl:
 



Kostenloser Online-Shop bis 200 Artikel -- www.kostenloser-shop.com